Letztes Feedback

Meta





 

Zeit zurück drehen

Wie viele Jahre sind bereits vergangen? Ich könnte sie zählen... doch will ich es nicht... ich will nicht wirklich wissen, wie lang es her ist. Zuoft denk ich an diese Zeit zurück...

Es war so schön mit dir. Du hast mich immer beschützt. Warst da, als es mir schlecht ging. Ich weiß, du würdest es wieder tun. Ich seh deinen braunen Augen von mir. Dein Lächeln und deine Liebe zu mir in deinem Blick. Du hattest mir das Gefühl gegeben wertvoll, besonders zu sein. Gabst mir die Geborgenheit die ich brauchte. Trotz von hunderten von Kilometern die uns trennten warst du immer da. Gott, wie sehr vermisse ich unsere stundenlangen Gespräche. Den Spaß den wir hatten. 

Und jetzt? Nein und damals? Was tat ich? Ich warf es weg. Tat die weh. Trennte mich. Ich wollte eine 2te Chance. Bekam sie. Warf sie weg. Neue Freunde traten in mein Leben, doch du hast mich nie ignoriert. Warst immer noch für mich da. Habe mich an deiner Schulter ausgeweint, über meine Freunde. Doch du warst da. Immer. 

DU warst es, der mir zeigte was Liebe ist.                                     DU warst es, der mich zum Lachen brachte.                                   DU warst es, der immer an meiner Seite stand.                            DU warst es, der mir immer Hoffnung gab.                                   DU warst es, der mir die Unschuld raubte.

Doch ICH war diejenige, die dich verlies.

Warum?

Kann ich die Zeit zurück drehen?                

1 Kommentar 15.7.10 18:57, kommentieren

Werbung


Chancen?

Chancen?

 

Durch die Haare weht der Wind

Eine Träne rinnt über die Wangen

Ich fühl mich wie ein kleines Kind

In Schuldgefühlen gefangen

 

Hab das Gefühl böse gewesen zu sein

Die Eltern sind enttäuscht von mir

Sitz im Sandkasten und wein’

„Haben sie ein schlechtes Bild von dir?“

 

Wie ein Kind -  so fühl ich mich

Unwissend und unerfahren

Greifend nach einem kleinen Licht

Dunkelheit birgt einige Gefahren

 

Chancen – gibt es sie auch jetzt?

Gibt’s noch ne Chance beim Ex?

Chancen – Darf ich noch hoffen?

Bin ich vom Untergang betroffen?

 

Liebst du mich immer noch?

Füllst du dieses große Loch?

Bringst mir zurück mein Lachen?

Dieses Feuer wieder entfachen?

 

Ich würd’ zurück in die Heimat gehen

Meinen Freunden gegenüber stehen

Ich würd’ dich nie wieder wegschicken

Gemeinsam in die neue Zukunft blicken?

 

06.07.2010

6.7.10 20:24, kommentieren

Danke -.- (zuviel verlangt?!)

Ich könnt grad.... schreien und weinen zugleich. Ne Mischung aus Aggression und Traurigkeit machen gerade ne Mega Party im Kopf!!!

Den ganzen Tag helf ich Kunden.. klar ist selbstverständlich, aber tut mir leid, dass ist grade im Moment ein ziemlich beschissener und harter Job, weil jeder 3te sich nur am auskotzen und drohen ist! Und dann auch noch Überstunden, weil so viel zu tun ist. (+2 Stunden Zugfahrt) 

Hab ich dann endlich nen 12 Stunden Tag hinter mir... gut... hilfste noch eben ner Freundin wegen ihrem Auto. Bring das mit ihr zu meinem Schwiegervater damit er sich das angucken kann. Zu hause angekommen, schnell im Wohnzimmer platz machen, damit ich einen Schrank, der neuen Schrankwand aufbauen kann. Gut. Schrank steht. Anderen Schrank leer räumen, damit der morgen weg kann und der andere hin muss... Telefon klingelt. Meine Eltern. Vater berichtet von seinem ersten Probetag (toll, wie interessant) Nach 5 Minuten mach ich nur noch "mhh mhh" und schalte gedanklich ab, weil ich nebenbei ja den Schrank noch ausräume. Dann geht das Gespräch natürlich zu meinem Bruder, dem wir finanziell unter die Arme greifen müssen (Achja, ich bin die Einzige mit nem aktuell gesichertem Einkommen, er is noch Azubi)

21:45 Uhr. Noch am Telefon kommt mein Freund von der Spätschicht. Harter Tag, hat Hunger. Ich mit Telefon zum Herd. Irgendwann aufgelegt. Icq online. Bruder getroffen, er braucht das Geld morgen! Toll -.- "Solltest du mir nicht 3 Tage vorher Bescheid sagen?!?!" Bruder veratztet, neben bei am Kochen. Bruder off. Freudin schreibt. Probleme wegen dem 1ten Birthday Ihres Sohnes. Eltern - getrennt. Oma will nicht Opa treffen. Will das er ausgeladen wird, weil er war schon n schlechter Vater und nun will er n guter Opa sein?!?! 

Nun gut, Freundin mit Rat und Tat beiseite gestanden. Jetzt haben wa es halb 12. Damit mir irgendwer zuhört (wenn's nur n Blog is) schreib ich eben hier.

Aber danke sagen, wird der Blog mir aucht nicht...

Wie wär's mal mit: Danke? Danke, dass du deinen Bruder finanziell unterstützt. Danke Schwester, dass du mir hilfst mit den Raten. Danke, dass du dich um die Schrankwand kümmerst. Danke das du Essen machst (okay, das hat er gesagt, aber mehr so beiläufig) Danke, dass du mir zuhörst wegen dem Birthday meines Sohnes.

DANKE?!?!?!

(Sorry für Schreibfehler + Groß schreiben, bin fertig mit meiner Kraft und keine Lust dat Ding nochmal durchzugehen -.-)

Kürsche

1 Kommentar 5.7.10 23:39, kommentieren

Assasin's Creed 2 - Neues Hobby

Ich war am Freitag mal wieder im Laden, weil ich dringend ein neues Spiel benötigt habe, um Gedanken und die Langeweile zu vertreiben.

Nuja, also hab ich mir Assasin's Creed gekauft... und ich muss sagen: es ist einfach der Hammer! Um Einiges besser als der erste Teil. Es lässt sich viel viel flüssiger spielen, weil man nicht bei jeder Kleinigkeit vor diesen Wachen wegrennen muss. Außerdem kommen nicht diese Zwischensequenzen in die "reale Welt".

Einfach Hammer... hab ganz vergessen meine Wohnung aufzuräumen :D

Also für die, die sich für so Spiele interessieren: EIN MUSS!!!

Lohnt sich auf Jeden Fall!!!

 

Oder was meinen die anderen Zocker da draußen?

3 Kommentare 27.6.10 20:26, kommentieren

Tränen - Stille - Einsamkeit

Meine Gefühle stehen still. Gerade hast du aufgelegt und meine Gedanken kreisen... Deine Nachricht, dein Anruf: ich geh heute Abend feiern. Ohne mich. Mit seiner besten Freundin. Disco. Er sagt, er liebt mich mehr als alles andere. Meine Augen werden wässrig. Seine Liebe - Meine Einsamkeit.

Warum ich mich einsam fühle, nur weil er einmal feiern geht? Wieso, wenn wir doch zusammen wohnen und den Alltag teilen? Welcher Alltag? Nun, er arbeit, ich arbeite... schön und gut... doch er arbeitet im Schichtdienst. Oft sehen wir uns nur kurz. Oft geh ich auch alleine ins Bett und steh morgens alleine auf. Wenn ich schon im Bus sitze, komm er aus seiner Nachtschicht. Wenn ich von der Arbeit komme, geht auch schon fast wieder. Nun okay, ich kann damit leben. Das ist nicht schlimm. Wirklich kein Problem, doch dann kommt noch sein Sohn hinzu. Üblich, Sohn bei Mama. Mama isn Assi. Wenn Mama saufen will, muss er nachts auf seinen Sohn aufpassen. Wieder eine Nacht weniger. Nachmittage verbringt er auch. Logisch. Ist ja sein Sohn. Doch wieder ein Tag, wo mir kaum etwas von ihm bleibt. 

Bitte versteht mich nicht falsch! Ich hab seinen Sohn gern und würde ihm NIEMALS auch nur eine Minute mit dem Kleinen verwehren. 

Ich will ihm nicht sagen, dass ich einsam bin. Leere in mir habe. Mich nach einem gemeinsamen Kinobesuch, ein Eis Essen oder gemeinsam DVD schauen sehne. Ich will es ihm nicht sagen, und nicht schreiben. Warum? Ich will das er glücklich ist - und dazu brauch er den Kontakt zu seinem Sohn, seinem Schwesterherz und auch mal das Feiern gehen (was zum Glück nur sehr sehr sehr selten ist). Ich wills ihm nicht sagen, damit er nicht denkt, dass ich ihn einenge, den Kontakt zu seinem Sohn einschrenke. Um Gottes Willen! Ich würde alles dafür tun um mit auf den Spielplatz zu gehen... aber SIE lässt es ja nicht zu...

Ich komm also nach Hause, sehe einen Zettel. Wie so oft besteht unsere Kommunikation stellenweise aus Zetteln. Er schrieb:

"Huhu mein Schatz,

Wollte dir nur noch eben mal sagen: Das ich dich liebe.

Und dich daran erinnern: dass meine Gedanken immer auch bei dir sind und mein Herz immer bei dir ist und nur für dich schlägt.

Ich liebe dich so so so sehr."

Lächeln? Fehlanzeige. Ich fang an zu weinen. Zu sehr fehlt er mir. Obwohl er bei mir ist. Obwohl alles prima ist. Selbst als ich just in diesen Moment die Zeilen schreibe, weine ich. Er fehlt mir. Ich bin einsam. Liebe, Tränen, Stille, Einsamkeit. 

wie paradox das doch alles ist...

1 Kommentar 24.6.10 18:54, kommentieren

WM - Zweideutig :D

Er ist begehrt

Er ist stramm und sehr begehrt,
hat ´ne wunderschöne Form,
wird gestreichelt und verehrt,
seine Größe ist enorm.

Auf allen Kontinenten,
überall in Stadt und Land,
ob Rentner, ob Studenten,
jeder nimmt ihn gern zur Hand.

Frauen küssen ihn ganz zart,
lieben ihn so richtig prall,
sind wie Männer gleich in Fahrt,
wenn er rollt – der WM-Fußball.

 

 

(Ich kenne leider den Autor nicht emotion)

1 Kommentar 23.6.10 19:36, kommentieren

Glücklich sein...

Ich kann nicht anders. Das Schreiben hilft. Es ist irgendwie...befreiend. Ja das ist es...

Glücklich sein...

Irgendwie ist es wie ein Traum. Ein Tagtraum, der mich verschleiert durch den Alltag begleitet. Was bedeutet das überhautpt? Glück? Glücklich? Selbst Wikipedia, kann es nicht definieren "...Glück ein sehr vielschichtiger Begriff..." Sie sagen, dass der Ursprung im 12 Jahrhunder liegt und bedeutet: "Es bedeutete „Art, wie etwas endet“, „Art, wie etwas gut ausgeht“. Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses."

Muss ich mein Leben lang auf Glück warten? Wenn es doch etwas ist, die Art wie etwas endet... mein Leben? Ist der Tod mein Glück? Ja das glaubte ich anfangs... doch dies ist vorbei. Wo ist also mein Glück? Was muss ich beenden, damit ich das Glück finde?

"Jeder ist seines Glückes Schmied" WAS... ich frage euch WAS muss ich denn noch tun? Ich kämpfe, ich verändere und ich hoffe. Ich seh nicht mehr nur zu, nein ich handel. Aber reicht das nicht, mein Glück zu finden? Ich habe es mir ja schon fast zur Lebensaufgabe gemacht, all das Schlechte zu verbannen und das Gute zu behalten, sogar das wenig Gute auszubauen... 

Aber ist das immer noch nicht genug?

"Psychosomatische Zusammenhänge 

Nicht nur bei Ursachenforschung und Therapie von Erkrankungen sind die Wechselbeziehungen zwischen Leib und Seele, zwischen Körper und Geist als grundlegend wichtig anerkannt; auch für das Glücksempfinden spielen sie eine maßgebliche Rolle. Ein glückhaft gesteigertes Lebensgefühl spiegelt sich messbar in bestimmten Körperfunktionen: Das Herz schlägt etwas schneller, die Haut wird aufgrund verbesserter Durchblutung etwas wärmer und feuchter, ihr elektrischer Widerstand sinkt. [...]"

Mehr wollt ich nicht kopieren, weiter lesen könnt ihr selbst...

Ja, ich seh es wieder... ich bin nicht nur kaputt, aber reparierbar. Nein, ich bin ein Wrack.

 

22.6.10 22:03, kommentieren